Mit dem Urteil vom 16.07.2020 hat der EuGH entschieden, dass der Datentransfer von der EU in die USA nicht rechtens ist, weil das amerikanische Datenschutzniveau nicht dem europäischen entspricht. Das betrifft zahlreiche Dienste, unter anderem auch Google Fonts. Schon vor dem Urteil war es empfehlenswert, die Fonts (Schriftarten) lokal zu speichern, jetzt ist es ein Muss.

Sind die Fonts nicht lokal gespeichert, dann plaudern dein Server und Google ganz munter miteinander und übertragen Daten, auch die IP-Adresse deiner Besucher. Das ist nun verboten.

Ich zeige dir, wie du in wenigen einfachen Schritten, deine Lieblingsschriften bei Divi sicher und datenschutzkonform weiter verwenden kannst.

Die Anleitung gilt übrigens für alle anderen Schriften ebenfalls.

 

Vorbereitung

Als erstes musst du dir natürlich die entsprechende Schrift bei Google herunterladen und das ZIP-File entpacken. Speichere dir die Schrift auf der Festplatte. Relevant sind die Dateien im ttf- und otf-Format.

 

 

1.  Google-Fonts mit Divi hochladen

Wenn du wie ich und meine Kund*innen Divi nutzt, dann ist es für dich in der Regel ein Kinderspiel, die neuen Anforderungen umzusetzen.

 

Schritt 1:

Öffne in einem Beitrag oder eine Seite im visuellen Builder das Textmodul. Dabei ist es völlig egal, welcher Beitrag, welche Seite oder welches Textmodul es ist.

Klicke auf den Reiter “Design” und dann bei Text Schriftart auf die beiden Pfeile. Auch hier ist es egal, ob du die Schriftart bei den Überschriften oder dem normalen Text auswählst.

 

 

Schritt 2:

 

Klicke auf den Balken “Hochladen”

 

 

Schritt 3:

 

Es öffnet sich ein neues Fenster. Du gibst der Schrift einen Namen, am besten natürlich den Namen, den sie trägt. Dann wählst du die ttf- oder otf-Datei aus, die du dir bei der Vorbereitung abgespeichert hast. Anschließend klickst du auf “Hochladen” und das war es auch schon.

 

 

2. Schriften über deinen Anbieter hochladen

 

Wenn sich Divi bei deiner Schrift verschluckt, was ab und zu vorkommen kann, gibt es noch einen direkten Weg, die Schrift hochzuladen. Die Vorbereitung ist natürlich dieselbe.

Wenn du generell deine Schriften lokal speichern willst, musst du natürlich bei den Divi-Optionen die Google-Schriften als Erstes deaktivieren. Dann erst kannst du sie hochladen. Lässt du die Schriften aktiviert, meckert Divi, dass die Schrift schon vorhanden ist.

 

Schritt 1:

 

Log dich bei deinem Anbieter (z.B. All-Inkl) beim FTP-Zugang ein. Das wird überall ähnlich aussehen, ich kann es dir hier bei meinem Zugang zeigen.

Alternativ kannst du das natürlich auch über File-Zilla machen. Das Vorgehen ist im Grunde identisch.

Dann suchst du bei deiner Seite auf der obersten Ebene die wp-config.php.

Hier musst du als erstes die Berechtigung dieser Datei ändern. Dazu klickst du einfach auf die drei Ziffern und gibst 777 ein. Bei manchen Anbietern oder FileZilla geht es über die rechte Maustastaste und “Berechtigung ändern” oder etwas ähnliches.

Im Screenshot ist sie auf 444. Das änderst du vorübergehend auf 777. Das bedeutet, dass JEDER diese Datei lesen und ändern kann.

 

 

Schritt 3:

 

Du öffnest die Datei mit einem Klick auf das Icon Datei “bearbeiten”

 

 

Dann fügst über die Passage /* That’s all, stop editing! Happy blogging. */ fast ganz unten folgenden Code hinzu: define(‘ALLOW_UNFILTERED_UPLOADS’, true);

 

 

Du musst den kompletten roten Code einfügen, also auch den ;

Dann speicherst du die Datei wieder ab. Zurück kommst du nach dem Speichern über den Button “Abbrechen”.

Im Einzelfall musst du die Datei eventuell erst herunterladen, ändern, speichern und wieder hochladen.

 

Schritt 4:

 

Wenn du Divi benutzt, dann gehst du jetzt die 3 Schritte, die ich dir oben in der ersten Hälfte dieses Artikels unter dem Punkt “1.  Google-Fonts mit Divi hochladen” gezeigt habe.

 

Wenn du ein anderes Theme benutzt, lade dir die ttf-Datei in folgenden Ordner: wp-content/uploads/fonts oder wp-content/uploads/et-fonts

 

et-fonts meint die Fonts für Elegant Themes, das ist der Anbieter von Divi.

 

 

Schritt 5:

 

Dieser Schritt ist megawichtig!!

Als erstes öffnest du wieder die wp-config.php und löschst den Code define(‘ALLOW_UNFILTERED_UPLOADS’, true); heraus. Speichere die Datei, die jetzt wieder im ursprünglichen Zustand ist, ab und lade sie hoch.

Dann ändere wieder die Berechtigung der wp-config.php auf 444 oder zumindest 644.

Wenn du diese Punkte vergisst, öffnest du Hackern Tür und Tor. Mit dem Code sagst du nämlich, dass alle Dateitypen hochgeladen werden können und mit 777 sagst du, dass das jeder machen darf. Daher vergiss bitte nicht, diese beiden Änderungen rückgängig zu machen!!!

Wenn du diese Schritte befolgst und deine Schriften so speicherst, kannst du sie in Zukunft weiter ohne Bedenken nutzen. Du kannst übrigens unbegrenzt viele Google-Fonts lokal speichern.

  

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden