Ohje, schon wieder so ein Visions-Selbstliebe-Artikel, der dir erzählen will, wie wichtig das ist. War das dein erster Gedanke? Vielleicht bist du dennoch neugierig und willst wissen, wie ich den Bogen zur Website spanne.
Nun, eigentlich ist es ganz einfach.

Was brauchst du für eine wirklich gute und authentische Website?

1. Technik

Das ist das erste, was den Menschen einfällt und warum die meisten zu mir kommen. Aber ehrlich, Technik können viele und viele können es besser als ich, weil sie einfach mehr wissen und sich mit nichts anderem beschäftigen.

Ich bin in meinem Bereich richtig gut, aber sicher nicht die Beste. Für mich sind auch noch andere Dinge spannend. Persönlichkeitsentwicklung, Spiritualität, Kreativität, Reisen, meine Katzen, neue Dinge ausprobieren. Ich sitze zwar viel vor dem Computer, aber nicht nur. Technik macht mir Spaß, aber am Ende ist es für mich nur ein Vehikel, das meine Botschaft, meine Werte, mich und am Ende auch mein Angebot transportiert. Genauso ist es bei meinen Kundinnen.

Technik kommt erst zum Schluss. Welches Theme, welchen Hoster, welche Tools ich nehme, das ist unter uns der einfache Teil bei einer Website. Die Technik ist am Ende des Tages nur ein Werkzeug. Es kommt auf die Absicht an, mit der du sie einsetzt.

2. Vision & Mission

Das geht schon eher in die Richtung, auf die ich hinziele. Wenn du keine Vision für dich, dein Leben und natürlich auch dein Business hast, dann kannst du vielleicht monetär erfolgreich werden, aber was sagt deine Seele dazu? Fühlst du dich erfüllt? Ein Maserati kann Spaß machen, Übernachtungen im Luxushotel auch und ich will auch beides. Aber ich will es vor allem auf einem Weg erreichen, der mir das gibt, was mir mein gut bezahlter Angestelltenjob nicht gegeben hat – Sinn in dem was ich tue, andere Menschen voranbringen, selbst wachsen.
Den Maserati hat mir der Job übrigens auch nicht gegeben, aber das nur am Rande 😉

Für ein Business, das dich auch durch die Täler der Tränen trägt, brauchst du ein Mehr, eine Vision, ein Warum, das größer ist als dein Bankkonto.

Gehe das Ganze auch ruhig spielerisch an, mit einem Vision Board zum Beispiel. Meines hängt im Büro. Übrigens mit Maserati und Haus am Meer, aber auch mit meinen Reiseträumen, Ausgleich, Wohlfühlen und einer Bussardfeder als Symbol für Freiheit, Spiritualität, Schamanismus.
Übrigens muss es kein Luxuswagen sein 😉 Ein Fiat 500 ist auch klasse.

Gestehst du dir diese Vision zu? Bist du es dir wert, darüber zu träumen, zu sprechen und es dir zuzugestehen? Oder machst du dich weiter davon abhängig, was dann andere über dich denken?

Hier kommt die Selbstliebe, der Selbstwert ins Spiel. Wenn ich es mir nicht wert bin, wer soll mir dann den Wert geben? Damit meine ich meinen Wert für mich im Leben, aber auch im Business. Und damit auch den Wert dessen, was meine Tätigkeit wert ist. Das kann nur ich selbst sein. Bin ich es mir nicht wert, werde ich mich verstecken. Hinter Tools, Methoden, Technik, Ausreden. Ich werde immer weiter die Verantwortung Schuld bei anderen suchen, statt mir selbst in den A*** zu treten und anzufangen, Eigenverantwortung zu übernehmen.

Geringer Selbstwert = geringer Preis und dazu auch meist Kunden, die dich noch zu drücken versuchen. Sie spüren es unterbewusst, dass du im Mangel bist. Klingt vielleicht komisch, ist aber leider so.

Wenn ich mich weiter von den Bewertungen und (möglichen) Meinungen Dritter abhängig mache, werde ich nie bei mir ankommen. Dann werde ich nie wirklich frei sein. Dann werde ich nie wirklich mit dem in die Welt gehen, was mich ausmacht.
Doch in dem Moment, in dem ich mir meinen Wert und meine Einzigartigkeit zugestehe, in dem Moment, in dem ich meinen Weg und das Größere wirklich sehe, dann bin ich in meiner Kraft. Und das spüren die Menschen. Sie spüren sie in den Facebook-Posts, in den Videos und auch auf der Website.

3. Plan

Wenn du deine Vision und deine Mission kennst, dann findest du den Weg.

Du weißt vielleicht noch nicht, wie du dahin kommst. Aber das ist so ähnlich wie bei einer Reise. Du kannst auf unterschiedliche Weise dein Ziel erreichen. Doch wenn es wirklich DEIN Ziel ist, ein Ziel, das du liebst und du dir auch die Erreichung dieses Zieles erlaubst, weil du es dir wert bist, dann wirst du auch den richtigen Weg finden. Vielleicht wird es Umwege geben. Du wirst einen konkreten Plan entwerfen, der dich zu deinem Ziel bringt.
Dann ist es an dir, diesen Plan umzusetzen, damit sich deine Vision auch manifestieren kann. Und wenn dieser Plan nicht funktioniert, dann wirst du einen anderen entwickeln, denn du hast deine Vision und weißt, wohin du willst.

Dazu gehören die ganzen Dinge, die du sicher schon gehört und vielleicht auch gemacht hast: Business-Plan, Kundenavatar, Marketing-Plan, Website-Konzept, Social Media Strategie etc.

Hast du dir wirklich Gedanken um deine Vision gemacht und ob du sie dir WIRKLICH erlaubst?

Wenn du tiefer einsteigen willst, dann reserviere dir einen Termin mit mir und lass uns reden.

  

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden