Wenn es etwas bei deiner Website gibt, was du regelmäßig machen solltest, ist das die Sicherung. Dafür gibt es unterschiedliche Wege und für die normale Sicherung zwischendurch reicht die kostenlose Version von Updraft Plus völlig. Doch 1, 2 mal im Jahr sichere ich meine Website komplett mit Duplicator, damit ich wirklich alles doppelt gesichert habe.
Mit Duplicator kannst du übrigens auch deine WordPress-Website komplett einpacken und auf eine andere Domain umziehen.
Mehr als 1 mal hat mir das ehrlich gesagt auch schon den Allerwertesten gerettet, wenn die Seite so gecrasht war, dass ich noch nicht einmal auf die Updraft-Sicherungen zugreifen konnte.

Damit du immer auf der sicheren Seite bist, zeige ich dir in meiner Anleitung Schritt für Schritt, wie du mit Duplicator deine Seite sicherst und wie du sie bei Bedarf wieder einspielst.

Wichtig zu wissen: Der Anmeldename und das Passwort für WordPress bleiben gleich. Du meldest dich also bei deiner umgezogenen Website mit deinen bisherigen Anmeldedaten an. Der Anmeldename und dein WordPress-Passwort ändern sich nicht.

1. Plugin herunterladen

Du loggst dich wie gewohnt im Backend deiner Website ein und gibst im Suchfeld unter dem Punkt Plugins / Installieren “Duplicator” ein.
Du suchst dir das richtige Plugin aus, installierst und aktivierst es.


Anschließen taucht auch schon Duplicator im Menü von WordPress auf.

 

2. Website sichern

Als nächstes erstellst du ein Archiv. Dafür klickst du auf “Duplicator” und dann rechts auf “Neues erstellen”.
Duplicator schlägt dir einen Namen vor und ich nehme den auch immer. Es ist eine eindeutige Kombination aus Datum und Websitenamen, aber du kannst auch einen eigenen Namen vergeben.
Dann klickst du auf “Weiter”.


Duplicator scannt deine Seite und je nach Umfang braucht das mehr oder weniger lang.


Nachdem der Scan abgeschlossen ist, wirst du vielleicht “Hinweise” finden.

Dort kannst du reinklicken und schauen, was Duplicator zu meckern hat.
Meist sind es große Fotodateien oder Umlaute bei den Dateinamen. Daher ist es wichtig, NIE Umlaute, Akzente oder “ß” in Dateinamen zu verwenden. Das kann z.B. hier Probleme verursachen.

Was ist nun zu tun?

Du kannst die Fehler beseitigen, indem du Bilder verkleinerst (oder von Anfang an darauf achtest, dass deine Dateien nicht zu groß werden) und Dateien umbenennst. Doch Achtung: Das ist nicht immer so trivial, denn wenn du Dateien einfach umbenennst, kann es zu Problemen in der Datenbank führen oder die Dateien werden nicht erkannt und dann auch nicht angezeigt. Doch auch dafür gibt es ein Plugin, z.B. den Media File Renamer.
Sei also clever und spare dir Arbeit, indem du keine Sonderzeichen, Umlaute, Akzente und ß Verwendest.
Für die Reduzierung der Bildgröße verwende ich das Plugin ShortPixel.

Wenn du die Warnhinweise ignorieren willst, dann setzt du das Häkchen und erstellst das Archiv.

Das dauert je nach Umfang der Seite auch mal einige Minuten, also hole dir in der Zwischenzeit einen Kaffee oder Tee.

Irgendwann ist Duplicator mit seiner Arbeit fertig und du kannst dir nun 2 Dateien herunterladen: Ein Zip-Archiv und installer.php

Speicher dir UNBEDINGT beide Dateien ab. Und zwar bei JEDER Archiverstellung.

Nur weil beim zweiten und dritten Mal die installer.php genauso heißt, bedeutet es NICHT, dass es immer dieselbe Datei ist. Die installer.php ist IMMER auf das jeweilige Zip-Archiv eingerichtet. Du kannst also nicht eine installer.php mit einem anderen Archiv kombinieren.
Glaub mir, das habe ich durch und es endete nicht schön…

Erstelle am besten auf deinem Laufwerk einen Ordner “Sicherung” und dann pro Sicherung einen Unterordner mit dem jeweiligen Datum. Dann behältst du die Übersicht.

Wenn du nur deine Website sichern wolltest, bist du nun fertig.

 

3. Website umziehen / Sicherung testen

Auch wenn du Duplicator nur zum Sichern nutzt, empfehle ich dir, von Zeit zu Zeit auch mal zu schauen, ob die Sicherung auch wirklich funktioniert.
Dazu erstellst du eine Subdomain. Wie das geht, würde hier zu weit führen und ist bei jedem Anbieter anders. Im Zweifel schau einfach in die Hilfsseiten deines Providers.

Wenn du die Domain oder Subdomain einrichtest, dann installiere die SSL-Verschlüsselung, aber installiere NICHT WordPress. Du lädst auf die oberste Ebene nur die Zip-Datei und die installer.php, sonst ist dort erst einmal nichts.
Im Zip-Archiv ist nämlich alles drin – WordPress, dein Theme, deine Dateien, einfach alles.

Bei deinem Provider lädst du die Dateien im Backend hoch.

Je nachdem wie groß das Zip-File ist, kann es passieren, dass du es nicht hochladen kannst. Aber keine Panik, das ist mir nur einmal mit meiner Reiseseite passiert, weil ich dort eine Masse an Bildern habe. Unter normalen Umständen klappt das direkt bei deinem Provider.

Wenn das Zip-File zu groß ist, musst du über Filezilla gehen und es dort hochladen.
Dazu brauchst du den Server, den Benutzernamen und das FTP-Passwort. Auch hier schau bitte nach, wo du die Daten bei deinem Provider findest.


Ich kann dir nur als Beispiel All-Inkl zeigen.

Diese Daten trägst du dann bei Filezilla ein und klickst auf “Verbinden”.

Dann suchst du dir im linken Fenster die Dateien, die du hochladen willst. Im rechten Fenster öffnest du die Domain / Subdomain, wo du die Dateien hinspeichern willst.
Dann markierst du die beiden Dateien und ziehst sie von dem linken ins rechte Fenster.
Und holst dir noch einen Kaffee, weil das dauern kann.

Wenn alles hochgeladen ist, gibst du im Browser die deinedomain.de/installer.php ein und klickst “enter”. Deinedomain.de ersetzt du natürlich mit deiner eigenen Domain, aber das ist ja klar 😉

Nun wird es langsam aufregend….

Du akzeptierst natürlich, klickst “next”… und wartest mal wieder….

Im nächsten Fenster gibst du die Datenbank ein, deinen Nutzernamen und das Passwort für die Datenbank.

Auch das findest du bei deinem Provider und ich zeige dir als Beispiel All-Inkl.

Mein Tipp: Erstelle eine neue Datenbank, denn die alte wird überschrieben. Die Inhalte sind dann weg.
Ich nehme als Namen die Website plus Datum, damit ich alles eindeutig zuordnen kann. Also z.B. ivanadrobek.com-2021-01-13
Das Passwort lasse ich automatisch generieren. Und vergiss nicht zu speichern.

So sieht es bei All-Inkl aus:


Bei All-Inkl sind Datenbankname und Nutzername identisch. Du kopierst beide Namen und fügst sie in das Duplicator-Formular ein.


Anschließend testest du die Datenbank. In der Regel hat alles reibungslos funktioniert und du klickst auf “next” und bestätigst die Angaben.

Kontrolliere BITTE noch einmal die Datenbank. Ist es wirklich die neue? Hier solltest du wirklich aufpassen, dass du keine Datenbank überschreibst, die du noch brauchst.

Passt alles, bestätigst du und die Datenbank wird installiert und du klickst im nächsten Fenster weiter und wartest, bis die erlösende Nachricht kommt und du das letzte Fenster siehst:
Klicke auf jeden Fall das Auto delete an, dann werden automatisch die Installationsdateien gelöscht. Machst du das nicht, ist das ein Sicherheitsrisiko!

Als letzten Schritt klickst du auf das Admin Login und loggst dich mit deinem alten Namen und Passwort ein, mit dem du dich auf der alten Seite eingeloggt hast.

Wenn du diese Anzeige siehst, hat das automatische Löschen geklappt und du hast erfolgreich die Seite umgezogen / die Sicherung getestet. Herzlichen Glückwunsch!

  

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden