Das bin ich

Hallo, ich bin Ivana und arbeite als eine ganz besondere Art von Reisebegleiterin.

Ich verbinde (Natur-)Spiritualität mit persönlicher Entwicklung und begleite Frauen in ihren Mut, ihr Vertrauen, ihre Selbstliebe und ihre Kraft.

Warum? Das möchte ich dir gern verraten.

Bei mir haben sich einige Punkte wie ein roter Faden durch mein Leben gezogen:

Spiritualität

Mich haben schon immer fremde Kulturen fasziniert, andere Religionen und besonders auch die archaischen Kulte, Göttinnen, Schamanismus und alles, was ein wenig mystisch und magisch war. Als ich vor bald dreißig Jahren in einem Buchladen über Tarot-Karten und Marian Greens "Geheimes Wissen der Hexen" gestolpert bin, wusste ich, dass ich nicht die einzige bin, die so tickt und war begeistert. Seit dieser Zeit beschäftige ich mich mit Spiritualität, Tarot, Chakren, Räuchern, Ritualen etc. Dabei sind für mich Spiritualität, Karten legen oder Rituale unter dem Vollmond nicht nur ein netter "Zeitvertrieb" und Selbstzweck, sondern ich sehe es als (m)einen Weg, um mich auch selbst weiter zu entwickeln. Das ist auch eine Basis für meine Reisebegleitung.

Während meiner Zeit als Angestellte habe ich diese Seite von mir nicht an die große Glocke gehängt. Ich wollte ernst genommen werden und da passte das Bild der Eso-Tante nicht so wirklich.

Mittlerweile stehe ich dazu und erzähle auch ganz offen, was ich mache. Dazu gehörte für mich am Anfang viel Überwindung und Mut. Entgegen meines Kopfkinos, das mich in die Schublade "verrückte Eso-Tusse" packte, wurde ich so oft positiv überrascht, dass ich überzeugt bin, dass ich schon früher damit hätte rausrücken können und es wäre nichts schlimmes passiert. Tja, so ist es eben mit einschränkenden Glaubenssätzen. Sie haben oft lange Macht, aber wenn du sie angehst, dann lösen sie sich auf.

Gerade weil ich Spiritualität, Karten, Rituale etc. neben den ganz normalen Tool auch beim Coaching einsetze, macht es meine Arbeit besonders und ich erreiche meine Klientinnen auf einer anderen, viel tieferen Ebene und da bewegt es sich.

Übrigens.... ich hatte tatsächlich eine Großtante, die auch schon Karten gelegt hat. Von ihr habe ich dieses alte Deck geerbt, mit dem ich aber nicht arbeite:

Mut

Auch wenn ich es selbst oft nicht so sehe, ich werde oft von anderen als mutig bezeichnet. Sei es, weil ich allein mit dem Rucksack durch die Welt reise, nicht nur einmal meinen Job kündigte, mich selbstständig machte, bei Prüfungen mal auf volles Risiko ging, mich für einen Job freiwillig nach Indien meldte, aus dem Flugzeug sprang, tauche etc. Die Liste könnte ich noch weiter fortsetzen.

Aber letztendlich sind das alles Dinge, bei denen ich mich nicht (mehr) verbiegen lassen möchte. Die jeweiligen Konsequenzen sind für mich immer weniger attraktiv gewesen oder das Ziel war so verlockend, dass ich einfach nicht anders konnte und auch nicht wollte. Ich traf die Entscheidung.

Ich bin einfach nicht eine Frau, die auf Dauer nur schluckt, sondern lieber handelt, auch wenn ich mich dabei oft genug meinen eigenen Ängsten stelle.

Ich habe auch oft genug Angst bei meinen Entscheidungen gehabt und mich gar nicht mutig gefühlt, das kannst du mir glauben. Aber ich habe mir ein Herz gefasst und das durchgezogen, was ich für richtig hielt. 

Das waren oft reine Bauchentscheidungen, ein erster Impuls, aber am Ende hat mich meine innere Stimme immer gut geführt.

Reisen

Reisen ist ein wichtiger Bestandteil meines Lebens, auch wenn er im Moment etwas zu kurz kommt. 

Als ich noch angestellt war, hatte ich immer den Luxus, vier Wochen verreisen zu können und ich hatte auch das entsprechende Gehalt, mir meine Reisen leisten zu können. Nach meiner Kündigung packte ich auch meine Sachen und reiste allein für drei Monate nach Asien.

Im Moment sieht die Welt anders aus. Mein Schwerpunkt liegt auf meiner Arbeit mit meinen Klientinnen.

Die Selbstständigkeit ist ja auch eine Art von Reise und ich bin gespannt, wo sie mich noch hinbringen wird. Und das Reisen wird auch wieder kommen, davon bin ich überzeugt.

Das Reisen hat mich sehr viel gelehrt: so zu sein, wie ich bin zum Beispiel. Als ich durch Asien reiste, musste mich nicht verstellen und war wirklich frei. Die Menschen, die ich traf, würde ich wahrscheinlich nie wieder sehen. Ich konnte ganz ich sein und das war eine gute Vorbereitung, denn irgendwann schaffte ich es auch Zuhause. 

Reisen hat mich auch gelehrt, mir zu vertrauen und auch dem Leben zu vertrauen, dass sich einfach alles so fügt wie es soll. Mehr als einmal steckte ich irgendwo fest und ich wusste nicht, wie es weitergehen soll. Es gibt immer eine Lösung und es macht Sinn, eine Situation erst einmal anzunehmen, statt dagegen zu kämpfen. Das haben meine Reisen mir immer wieder bewiesen.

Wenn ein Flug ausfällt, dann macht es keinen Sinn, mit den Angestellten zu debattieren. Es war nicht lustig, mich durch die Umbuchungsprozedur auf  Borneo zu kämpfen, aber ich hatte eben noch einen schönen Tag in Kuching.

Wenn ich mir den Magen verdreht habe, dann verbrachte ich lieber den Tag im Bett, als mir irgendwas anzuschauen und erholte mich lieber. Dafür war ich schneller auf den Beinen.

Auch wenn alle mich bedauert haben, dass ich einen ganzen Tag Aufenthalt in Medan hatte, mir hat es gefallen, weil ich einfach offen war und ich wurde sehr gastfreundlich auf einer Hochzeit bewirtet, in die ich zufällig gestolpert bin.

Mein Weg ist nicht dein Weg

Den eigenen Weg zu gehen ist ein Prozess und das dauert auch. Ich selbst bin auch noch auf dem Weg, denn er endet mit dem Tag, an dem sich meine Seele von meinem Körper verabschiedet. Aber bis dahin will ich das Beste aus meinem Leben machen, denn das bin ich mir schuldig. Du dir übrigens auch.

Ich habe lange Anzeichen ignoriert und bekam die Quittung, als ich ziemlich krank wurde. Aber selbst dann weigerte ich mich, das Ruder umzureißen. Es dauerte, bis der Groschen fiel und mit der richtigen Begleitung hätte ich mir einiges ersparen können. Hätte ich auf mein Herz gehört, schon viiiiel früher, dann wäre mein Leben anders verlaufen, aber auf der anderen Seite hat es mich geformt und geprägt.

Heute lebe ich nach meinen Werten, die sich wie ein roter Faden durch mein Leben ziehen: Spiritualität, Mut, Freiheit und Liebe. Heute bin ich trotz aller Aufs und Abs zufriedener als früher.

Wir sind alle einzigartig und ich kann dich als deine besondere Reisebegleiterin unterstützen, deinen Weg zu finden und zu gehen.

Nur wenn du dein Herz mitsprechen lässt, kann es dich an dein Ziel bringen, ein zufriedenes, erfülltes Leben, das du in Einklang mit deinen Werten lebst. Dich dabei zu begleiten, das ist meine Aufgabe und meine Leidenschaft.

Wenn du noch mehr über mich wissen willst, dann verrate ich dir hier 49 Dinge, die du über mich noch nicht wusstest. Viel Spaß beim Lesen!

Ich möchte Dir hier ein paar Fragen beantworten, die Du vielleicht noch zu mir und meiner Arbeit hast:

 

Ich arbeite am liebsten mit Frauen zwischen Mitte Dreißig und Ende Vierzig, die sich verändern wollen.

Aber auch wenn Du jünger oder älter bist, ist das kein Hindernis. Hauptsache ist, dass Du wirklich etwas verändern willst und bereit bist, dafür auch etwas zu tun.

Ich war etliche Jahre in verschiedenen Konzernen und Firmen in der Personalabteilung. Ich habe dort in unterschiedlichsten Funktionen gearbeitet, habe  Vorstellungsgespräche geführt, Workshops moderiert, war in der Personalentwicklung und und und...

Ich habe in Deutschland und Indien gearbeitet.

Mitte 2015 habe ich meinen gut bezahlten Konzernjob gekündigt und mich selbstständig gemacht.

Ich wollte meinem Herzen folgen, ich selbst sein und mich nicht mehr verstecken.

Ich mache nun das, was ich wirklich liebe und will Dir dabei helfen, mehr Freude im Leben und wieder zu dir selbst zu finden.

Ich will Dir dabei helfen, herauszufinden, was genau das Richtige für Dich ist.

Schließlich wirst Du nur dann zufrieden sein, wenn du im Einklang mit dir selbst bist.

Persönliche Entwicklung ist mir sehr wichtig und ich noch einige Weiterbildungen gemacht, z.B. als Personal Coach/Psychologische Beraterin, Entspannungstrainerin, Theta Healing, Reiki und bin NLP Master und zertifizierte Coach. Diese Ausbildungen haben mich selbst auch viel über mich gelehrt.

Von der Ausbildung her bin ich übrigens Juristin. Ich kann also beides, empathisch und intuitiv sein, aber auch strukturiert-analytisch vorgehen.

Das kann ich nicht pauschal sagen, denn jede Klientin ist anders.

Aber die ersten Schritte sind erst einmal, deine Situation zu erfassen und mit dir zu klären, was wirklich dein Ziel ist, wohin du möchtest.

Oft ist es ja so, dass wir A wollen, aber wenn wir ganz genau hinschauen, warum wir A wollen, finden wir heraus, dass es nicht A ist, sondern B. Aber das trauen wir uns nicht zu sagen, weil wir Angst haben. Das kann Angst vor Ablehnung, Spott oder sogar auch Angst vor unserem eigenen Mut, vor unserer Vision sein.

Ich helfe dir, dein B zu finden (und vielleicht ist es ja auch wirklich dein A) und dann begleite ich dich auf deinem Weg. 

Nur wenn du nämlich wirklich weißt, wohin dein Herz dich führt und du auch diesen Weg einschlägst, kannst du zufrieden und glücklich sein. Und wenn dein B stark genug ist, dann wird es auch alle Hindernisse überwinden. Wenn es haarig wird, dann bin ich bei dir, um dir den Rücken zu stärken.

Ich kann dich dabei unterstützen, neue Sichtweisen zu finden, die dich stützen, neue Denkweisen zu festigen, die dich ermutigen und alte zu verabschieden, die dich behindern.

Ich bin deine Reisebegleiterin und bin bei dir, wenn du DEINEN Weg gehst.

Das ist eine wichtige, ja, eigentlich die wichtigste Frage, bevor wir starten.

Du bist bei mir richtig, wenn

  • Du bereit bist, wirklich etwas zu ändern. Wenn alles beim Alten bleiben soll, aber Dein Leben sich dennoch ändern soll, dann ist das nicht realistisch. Jede Veränderung kostet etwas und häufig ist ein Teil davon das Aufgeben von alten Einstellungen.
  • Du bereit bist, auch zu arbeiten. Ich biete Dir Unterstützung, aber ich serviere keine fertige Instant-Lösungen auf dem Silbertablett.
  • Du Ehrlichkeit zu schätzen weißt. Ich bin sensibel und empathisch, kann aber auch recht direkt sein.
  • Du einen Blick von außen willst und Anregungen nicht als Angriffe siehst.

 

Du solltest Dir einen anderen Coach suchen, wenn

  • willst, dass sich etwas in deinem Leben ändert, aber Du selbst nichts ändern möchtest. Ich bin keine Fee mit Zauberstab.
  • Du erwartest, dass ich Dir alle Antworten vorgebe. Letztendlich weißt Du die Antworten schon, ich kitzele sie nur heraus.
  • Du nur Bestätigung willst. Es wird an der ein oder anderen Stelle wehtun und ich bin da, um Dich aufzufangen ich fange Dich auf. Aber ich schone Dich nicht, denn das bringt Dir nichts. Nur wenn Du selbst genau hinschaust, dann kannst etwas grundlegend ändern, nicht nur die Fassade überstreichen. Die bröckelt nämlich irgendwann einmal und dann ist der Schlamassel noch größer.

 

Aber genau das finden wir im Strategiegespräch heraus, denn ich bin kein Guru, der ein Patentrezept für Glückseligkeit hat, das hast du selbst.

Wenn ich dich unterstützen kann, dann freue ich mich auf unser Orientierungsgespräch, das für dich kostenlos ist.

Ich duze übrigens, weil ich mit dir auf einer persönlichen Ebene zusammenarbeite und das "Sie" eine Distanz schafft, die ich nicht möchte.