Diese Episode kannst du dir anhören oder lesen.

Nach unterschiedlichen Anläufen bin ich seit einer Weile wieder zurück zu meinen Wurzeln und arbeite als Tarot-Beraterin, ErMUTigerin und Coach.

Da mein Weg bis heute ziemlich bunt und vielleicht auch für mache verwirrend oder irritierend war, kommt mir Dagmars Blogparade mit dem Thema „So ist es mit mir zu arbeiten“ gerade recht. Ich möchte dir einen kleinen Einblick geben, damit du entscheiden kannst, ob du Lust hast, mit mir zu arbeiten.

Was ist Tarot für mich?

Bevor wir starten, möchte ich dir vorab erzählen, was Tarot für mich ist und was nicht. Das bringt dir gleich mehr Klarheit, ob es sich überhaupt für dich lohnt, weiterzulesen oder nicht.

Viele verbinden mit Tarot immer noch das Bild von einem schummrigen Raum, Kerzen, Räucherwerk und einer Kristallkugel auf dem Tisch. Eine Frau erzählt dir deine Zukunft und verrät dir, wann du die Liebe deines Lebens findest, was du tun kannst, um deinen Ex wiederzubekommen oder wann du die Million im Lotto gewinnst. Am besten alles mit einem osteuropäischen Akzent, einer ewigen Ahnenreihe von Hexen und Kartenlegerinnen und einer schwarzen Katze.

Ein paar dieser Klischees kann ich durchaus bedienen. Ich stamme zwar aus Tschechien, spreche aber mit einem leicht bayerisch angehauchten Einschlag, in den sich inzwischen auch schwyzerdütsche Begriffe einschleichen. Aber ich kann auch anders, wenn du willst 😉

Einen schwarz-braunen Kater habe ich tatsächlich und es ist der einzige Schweizer im Haus.

Ich liebe Kristalle und Räuchern und nehme das auch ab und zu in meine Arbeit hinein. Und ja, ich habe ein altes Kartendeck von meiner Großtante geerbt, die durchaus auch die Zukunft (teilweise) vorhergesagt hat.

Damit enden bei mir jedoch die Gemeinsamkeiten mit dem Klischee.

Ich sehe Tarot als Brücke zur Seele, als Tor zum Unterbewusstsein und als Spiegel deiner Situation.

Wenn du deine innere Stimme nicht mehr hörst, weil sie zu leise ist oder es dir schwer fällt, sie zu verstehen, dann stehe ich dir mit den Karten als Übersetzerin zur Verfügung.

Für mich sind sie ein wertvolles Mittel zur Persönlichkeitsentwicklung und können dir zeigen, wo deine Baustellen sind. Meine eigenen übrigens auch, denn ich nutze Tarot auch für mich selbst.

Die Karten helfen dir dabei,

  • Antworten zu finden, auch die, die du nicht so gerne hörst,
  • Hinweise für die nächsten Schritte zu erhalten,
  • Klarheit zu bekommen,
  • Wege zu erkennen, welche Muster und Verhaltensweisen dich ausbremsen und wie du damit umgehen oder sie lösen kannst,
  • zu reflektieren,
  • die (momentane) Seelen- oder Lebensaufgabe zu erkennen,
  • Bilanz zu ziehen
  • zu planen und Entscheidungen zu treffen,
  • dich selbst besser kennen zu lernen und und und

Was bekommst du bei mir nicht

Für mich ist Selbstverantwortung wichtig und ich bin davon überzeugt, dass wir es in der Hand haben, wie unser Leben aussieht. Natürlich gibt es auch unvorhergesehene Ereignisse von aussen, aber dann ist es immer noch die eigene Entscheidung, wie du und ich damit umgehen.

Daher gibt es bei mir definitiv keine Aussagen zu Fragen wie

  • Wann finde ich meinen Traumpartner?
  • Wie bekomme ich meinen Ex zurück?
  • Wie kann ich im Lotto gewinnen?
  • Wann werde ich schwanger?
  • Warum habe ich ständig Kopfschmerzen?
  • Gewinne ich den Rechtsstreit gegen XY?
  • Soll ich in Aktie XY investieren?
  • Wann bekomme ich die Beförderung?

Zum einen gibst du mit solchen Fragen deine Verantwortung ab. Wenn ich dir sagen würde, dass du in 3 Wochen dir dein*e Seelenverwandte begegnet oder du die Beförderung innerhalb von 3 Monaten bekommst, wie engagiert wärst du dabei, das erforderliche für dein Ziel zu machen? Vielleich wärst du es, vielleicht würdest du dich zurücklehnen, abwarten und Tee trinken. Die Karten haben es ja vorausgesagt.

Zum anderen beraubst du dich selbst der (gedanklichen) Möglichkeit, dein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, wenn du alles für in Stein gemeisselt hältst. Du machst dich selbst zum Opfer der Umstände.

Bei einigen Fragen kommt noch dazu, dass ich Fragen zu Gesundheit, finanziellen oder rechtlichen Angelegenheiten weder beantworten darf noch kann. Dafür gibt es Ärzte, Heilpraktiker, Steuerberater, Anwälte etc. Ja, auch wenn ich Juristin bin, bin ich schon lange raus aus dem Business und gebe dir keinen Rechtsrat.

Was ist mir wichtig

Mir ist wichtig, dass du gestärkt aus der Zusammenarbeit mit mir gehst. Egal, was ich bis jetzt gemacht habe, die ErMUTigerin war immer mein roter Faden.

In meinem Reiseblog gebe ich Frauen Tipps für das Alleinreisen, damit sie unabhängig von Veranstaltern oder potenziellen Reisepartnern sind. Nicht jeder will Indien oder Ägypten bereisen, aber warum sollte sich frau davon abhalten lassen, ihren Traum in die Tat umzusetzen, nur weil keiner mitfahren will.

In meinem Nebenjob als Webdesignerin ist es mir wichtig, dass meine Kundinnen von mir unabhängig sind und nach der Erstellung ihre Website allein weiterpflegen und entwickeln können.

Als Coach und Tarot-Beraterin möchte ich, dass meine Kund*innen erkennen, was sie wirklich wollen und wie sie ihre Träume leben können. Tarot ist dabei für mich ein wichtiges Tool, aber ich habe auch eine Ausbildung als NLP-Coach und Psychologische Beraterin.

Für mich gibt es nichts schlimmeres als die Vorstellung, am letzten Lebenstag zurückzuschauen und mir zu denken „Ach hätte ich doch…“ Das will ich weder für dich noch für mich. Wenn es dich interessiert, wie ich das lebe, dann schau auf meiner Über mich-Seite oder meinem Reiseblog nach.

Passen wir zusammen?

Einige meiner wichtigsten Werte hast du schon kennengelernt und du weißt, dass mir Freiheit, Selbstverantwortung, Offenheit und Neugier wichtig sind.

Wenn du dich darin auch wiedererkennst, dann stehen die Chancen gut, dass wir zusammenpassen.

Wenn du jedoch

  • Lösungen auf dem Silbertablett präsentiert bekommen möchtest,
  • erwartest, dass ich für dich dein Leben auf die Reihe bringe,
  • nicht grundsätzlich offen für neue Wege, z.B. die (mögliche !) Einbeziehung von Tarot und Meditationen im Coaching bist,
  • nicht bereit bist, etwas zu verändern
  • gesagt bekommen willst, was du zu tun hast,

dann bist du bei mir nicht richtig.

Minikurs Karten intuitiv lesen Ad

Wie sieht die Zusammenarbeit konkret aus?

Du hast grundsätzlich zwei Möglichkeiten, mit mir zusammenzuarbeiten: Persönliche Begleitung oder Kurse, in denen du einen intuitiven Zugang zu Tarot kennenlernst.

Beides läuft bei mir ausschließlich online ab, entweder über Gespräche via Zoom und/oder ich stelle dir die Kursinhalte auf meiner eigenen Plattform zur Verfügung, völlig unabhängig von Facebook & Co..

Readings

Bei der persönlichen Begleitung mit Readings gibt es die „Quick Fixes“ für Alltagssituationen. Hier stehe ich dir als Tarot-Beraterin zur Seite. Du machst einfach einen Termin mit mir aus, schilderst mir deine Situation und ich schaue, was die Karten dazu sagen.

Wir schauen uns danach die Karten gemeinsam an und es gibt genug Raum für deine eigenen Assoziationen. Die gleiche Karte kann bei dir und mir unterschiedliche Bilder im Kopf auslösen und du bist die Expertin für dein Leben. Ich kann dir mit Hilfe der Karten neue Impulse geben und für Klarheit sorgen.

Ich übersetze für dich die Botschaft, die deine Seele, dein Higher Self, das Universum für dich hat.

Coaching

Bei größeren Themen begleite ich dich im Rahmen eines Coaching und unsere Zusammenarbeit geht über mehrere Wochen. Hier lege ich Wert darauf, dass wir uns persönlich kennenlernen. Schließlich ist es eine Sache der persönlichen Chemie und des Vertrauens. Wir müssen uns beide miteinander wohlfühlen, sonst bringt ein Coaching nichts.

Wir gehen tiefer als in einem Reading, das jedoch der Startpunkt sein kann, wenn du merkst, dass mehr hinter deinem Thema steckt als sich in 30 oder 60 Minuten klären lässt.

Wir analysieren deine Situation, entdecken, was DU willst (nicht dein*e Partner*in, deine Eltern, deine Freund*innen) und wie du deinen Weg selbstbewusst gehst. Du kennst dein Ziel und deinen Weg, wie du es erreichst.

Ich habe zwar (meist) einen roten Faden, aber keine Schablone, in die ich dich hineinpresse.

Ich nutze im Coaching unterschiedliche Tools, aber auch Tarot als Ausgangspunkt, um Hindernisse und Blockaden sichtbar(er) zu machen – Tarot als Spiegel eben.

Oft fällt es meinen Kundinnen leichter, die Gedanken und Gefühle zu einer Karte zu äußern, die im ersten Moment nichts mit ihrer Situation zu tun hat, aber dann erkennen sie häufig doch den Bezug zu sich selbst. Tarot ist in diesem Fall ein Türöffner und dann gehen wir weiter.

Mein Lieblingsthema im Coaching ist übrigens dein Seeelenplan / Seelenaufgabe. Ich liebe das Strahlen, wenn meine Kundinnen erkennen, wohin die Reise für sie gehen soll und wie sie es leben können.

Kurse

Bei meinen Kursen geht es im Wesentlichen darum, dass du lernst, Tarot für dich selbst auf intuitive Weise zu nutzen. Ich war früher völlig überfordert mit zig sich teilweise widersprechenden Bedeutungen in den Büchern und hätte fast die Karten endgültig verbannt. Doch dann lernte ich den intuitiven Zugang kennen und das hat für mich viel verändert. Diesen Zugang vermittele ich dir in begleiteten Kursen/Workshops oder Selbstlernkursen.

Mit meinem Mini-Kurs „Karten intuitiv lesen lernen“ kannst du dir einen ersten Eindruck verschaffen.

Darüber hinaus entwickele ich gerade Ideen für vertiefende Kurse, aber irgendwo ist immer ein Bezug zu Tarot vorhanden.

Meine Kurse habe ich auf einer eigenen Plattform und bin so unabhängig von Anbietern und Social Media.

https://vimeo.com/802044308

Wenn du meine Tarot-Post abonnierst, bekommst du einen kleinen Einblick über meine Art, einen kleinen Tarot-Coaching-Impuls und ich informiere dich, wann welcher Kurs startet.

Wenn du wissen willst, was andere über die Zusammenarbeit mit mir sagen, dann schaue dir meine Kundinnenstimmen an.

Ich denke, du hast nun einen guten Überblick darüber, wie es ist, mit mir zusammenzuarbeiten und ob wir zusammenpassen.

Wenn du ein gutes Gefühl dabei hast, dann melde dich einfach bei mir.

Wenn du erst einen besseren Einblick haben möchtest, dann buche einfach eines meiner Readings oder den Mini-Kurs und du bekommst einen Eindruck aus erster Hand.

Weiterführende Infos:

Kennst du eigentlich schon meinen Tarot-Starter-Guide?

Dort verrate ich dir

  • wie du dein richtiges Deck findest,
  • wie du die Karten kennenlernst,
  • wie deine erste Legung aussehen kann und
  • welche Fragen du den Karten stellen kannst.

Hole dir jetzt meinen Starter Guide mit Tipps für deinen Start mit Tarot im Austausch für deine Email-Adresse und beginne gleich, mit Tarot zu arbeiten.

  

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden  

Ivana