Vipassana – mein Erfahrungsbericht

Vor mehreren Jahren habe ich über Vipassana gelesen und schon da hat mich der Gedanke gereizt, einmal ein 10-tägiges Meditationsseminar zu machen. Nur ich mit mir und sonst nichts. Das klang für mich wirklich verlockend. Also habe ich mich informiert und wollte mich anmelden. Das hat, als ich noch in Deutschland gewohnt habe, einfach nicht geklappt und es hat eben nicht sollen sein.

Als ich mit meinem Mann in die Schweiz gezogen bin, habe ich erfreut festgestellt, dass es auch hier ein Vipassana-Zentrum gibt, etwa 50 Kilometer von unserem Wohnort entfernt. Perfekt! Und siehe da, mit der Anmeldung hat es auch geklappt und so war ich endlich vom 23.05.2018-03.06.2018 am Mont Soleil auf einem Vipassana-Seminar.

Heute möchte ich dir ein wenig darüber erzählen. Zuerst kommen die „hard facts“ und am Ende erzähle ich dir, wie es mir ergangen ist und was es mir gebracht hat.

Was ist eigentlich Vipassana?

Vipassana ist ein Weg der Selbsterfahrung und letztendlich führt er zur Erleuchtung.

Du arbeitest mit deinem Atem, indem du ihn beobachtest und mit deinem Körper. Hier beobachtest du die Empfindungen, wie sie kommen und vergehen. Auf diese Weise erlebst du, dass alles Veränderung ist. Daher macht es keinen Sinn, sein Herz an Dinge, Menschen, Ereignisse zu hängen, denn nichts ist von Bestand. Tust du es dennoch, verursacht es Leiden und wer leidet, verbreitet Leiden.

Um aus diesem Teufelskreis auszubrechen, solltest du Gleichmut entwickeln und das wiederum schaffst du, wenn dir nicht nur verstehst, sondern auch begreifst, dass alles endlich ist.

Das ist wirklich nur eine sehr sehr grobe Zusammenfassung. Während des Seminars hörst du jeden Abend einen Vortrag, der mehr als eine Stunde geht. Da erfährst du den ganzen Hintergrund und wie alles zusammenhängt.

Vipassana ist eine Meditationsthechnik, die von Buddha wiederentdeckt wurde und ihm dabei geholfen hat, zur Erleuchtung zu gelangen.
Es ist eine Technik, die dir dabei hilft, das Leiden von der Wurzel her aufzulösen, eine Ethik und eine Methode, den Wechselfällen des Lebens gelassen und voller Gleichmut entgegenzutreten.

Ausführlicher wird es auf der Homepage und in einem Vortrag von S.N.Goenka beschrieben, den er in Bern gehalten hat.

S.N.Goenka hat Vipassana aus Burma zurück nach Indien und dann in die Welt gebracht.

Vipassana-Zentren gibt es weltweit und du kannst dein Seminar nur online buchen. Sei aber superpünktlich bei der Anmeldung, denn gerade die Plätze für Frauen sind rasend schnell weg.

Für wen kann Vipassana das Richtige sein?

Vipassana ist für Menschen, die sich selbst erfahren möchten und die bereit sind, sich einer ziemliche Disziplin zu unterwerfen. Du machst nur Vipassana, keine andere Meditationsform, kein Yoga, nichts anderes. Egal, was du sonst an Ritualen und Praktiken ausführst, für diese 10 Tage ist alles außer Vipassana tabu.

Es ist für Menschen, die bereit sind, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen.

Diese 10 Tage sind definitiv kein Urlaub und auch nicht Wellness. Du wirst mit dir selbst konfrontiert und das kann ganz schön an die Substanz gehen. Du schweigst absolut 9 Tage lang und bist mit dir allein.

Vipassana ist auch keine Therapie. Wenn du ernsthafte Probleme hast, können die an die Oberfläche gespült werden und das kann ernst werden. Die Lehrer sind nicht zwingend psychologisch ausgebildet und dann kann Vipassana wirklich einiges triggern, das dich in eine Krise stürzt. Du solltest also in jedem Fall psychisch stabil sein, wenn du dich auf die 10 Tage einlässt.

Wie sieht der Tagesablauf aus?

Du lebst im Grunde in den ersten neun Tagen wie eine buddhistische Nonne / ein buddhistischer Mönch und das betrifft auch den Tagesablauf:

4:00: Morgengong zum Aufwachen
4:30: Meditation, entweder in der Halle oder im Zimmer
6:30: Frühstück und Pause
8:00: Gruppenmeditation in der Halle
9:00: Meditation, entweder in der Halle oder im Zimmer
11:00: Mittagessen und Pause
12:00: Gelegenheit zum Interview mit dem Lehrer bzw. Pause
13:00: Meditation, entweder in der Halle oder im Zimmer
14:30: Gruppenmeditation in der Halle
15:30: Meditation, entweder in der Halle oder im Zimmer
17:00: Teepause
18:00: Gruppenmeditation in der Halle
19:00: Vortrag in der Halle
20:15: Gruppenmeditation in der Halle
21:00: Gelegenheit für Fragen
21:30: Licht aus, Nachtruhe

Während dieser Zeit unterwirfst du dich auch 5 Regeln:

  • Kein lebendiges Wesen zu töten (ja, auch keine Mücken!)
  • Nicht stehlen (sollte eigentlich auch außerhalb dieser Tage gelten)
  • Keine sexuelle Aktivität
  • Nicht lügen
  • Keine Rauschmittel

Wiederholer müssen noch weitere 3 Regeln befolgen

  • Keine feste Nahrung nach 12 Uhr
  • Verzicht auf sinnliche Vergnügungen und Körperschmuck
  • Keine übertrieben weichen Betten

Während der ersten 9 Tage gilt die erhabene Stille. Das bedeutet, dass du mit niemand sprechen darfst, auch kein Blickkontakt, gar nichts. Einzige Ausnahme sind die Fragerunden mit dem Lehrer.

Das macht auch Sinn, denn du sollst deine eigenen Erfahrungen machen und dich nicht mit anderen austauschen, denn dann würdest du anfangen, dich zu vergleichen.

Du sollst dich auch nicht ablenken und daher ist alles verboten, was deine Aufmerksamkeit fordern könnte. Du gibst daher am ersten Tag dein Handy ab. Die Fotos habe ich daher am ersten Tag und bei der Abreise gemacht. Du darfst auch keinen MP3-Player mitnehmen, nichts zu lesen, nichts zu schreiben. Du bist komplett mit dir allein.

Am zehnten Tag wurde die edle Stille aufgehoben und an diesem Tag wurde auch weniger meditiert. Da konnten wir endlich miteinander sprechen, aber das war schon erst ein wenig ungewohnt.

Wie sieht es mit Unterbringung, Essen etc. aus?

Das Zentrum Mont Soleil ist sehr schön im Schweizer Jura gelegen. Da es auf knapp 1300 Meter Höhe liegt, wird es im Winter schon kalt mit entsprechend Schnee. Das solltest du berücksichtigen, wenn du dort dein Vipassana planst.

Die Unterbringung ist je nach Haus unterschiedlich. In manchen Zentren gibt es Einzelzimmer mit eigenem Bad. Am Mont Soleil waren es Mehrbett-Zimmer, so dass zwischen 2 und 5 Frauen in einem Zimmer schliefen. Es gibt dort Gemeinschaftsduschen und Toiletten. Insofern hatte es etwas von Schullandheim oder Jugendherberge, aber das war ok.

Männer und Frauen sind während der Zeit streng getrennt und auch die Bereiche, in denen du spaziergengehen kannst, sind abgeteilt.
Man ist nur während der Meditation zusammen, sitzt da aber auch getrennt.

Das Essen ist vegetarisch/vegan, eben in Übereinstimmung mit der Regel, nicht zu töten. Wie es schmeckt, hängt von den Fähigkeiten der freiwilligen Helfer ab. Wir waren insgesamt ca. 65 Personen und für so eine Menge zu kochen ist eine echte Herausforderung.

Das Essen war für mich ok, hätte nur manchmal ein wenig mehr gewürzt sein können. Die Nachtische waren aber immer lecker.
In der Teepause, also zum Abendessen, gibt es nur Obst.

Was kostet ein Vipassana-Seminar?

Die Seminare wie die Häuser etc. werden durch Spenden finanziert. Eine Säule ist das Dana, die Gabe. Jeder, der von dem Kurs profitiert, soll nach seinen Möglichkeiten geben.

Eine andere Art des Dana ist das Helfen. Ältere Schüler, also Menschen, die mindestens einen Kurs gemacht haben, können bei der Organisation, beim Kochen und Putzen helfen und sich so einbringen.

Sinn ist, selbstlos und mit Liebe zu geben, ohne Erwartung einer Gegenleistung.

Würde man dafür zahlen, hätten die meisten wiederum Ansprüche an die Unterbringung, ans Essen etc. Das würde aber dem entgegenlaufen, dass man Gleichmut entwickeln soll und alles so akzeptieren, wie es ist.

Wie habe ich diese Zeit erlebt und was hat es mir gebracht?

Nachdem du nun weißt, was Vipassana ist, wie es abläuft und wie die Rahmenbedingungen sind, möchte ich dir nun von meinen eigenen Erfahrungen erzählen.

Was mir wirklich leicht gefallen ist, war das Schweigen für die 9 Tage.

Wenn ich allein unterwegs bin, habe ich oft Tage, an denen ich außer den notwendigen Dingen wie Ticket, Essen und Unterkunft organisieren nicht viel rede. Ich bin es also gewohnt, auch mal wirklich Tage fast komplett zu schweigen.

Und ich bin es durch das Alleinreisen gewohnt, mit mir allein zu sein. Das kannst du natürlich nicht wirklich mit den 10 Tagen vergleichen, denn um mich herum ist viel Ablenkung, wenn ich mir etwas anschaue oder unterwegs bin.

Aber dann am Abend kehrt einfach Stille ein und ich bin mit mir allein. Das war vor den Zeiten von Smartphones und überall verfügbarem Internet noch extremer, ist heute aber bis zu einem gewissen Grad immer noch so.

Was mir nicht so leicht fiel war, dass ich 10 Tage nicht wusste, was Zuhause passiert.

Selbst wenn ich reise, gibt es kaum einen Tag, an dem ich nicht mit meinem Mann skype und WhatsApp ging immer, wenn sonst gar nichts ging. Wir waren also so lange noch nie ohne regelmäßigen Kontakt.

Da ging dann teilweise mein Kopf und meine Phantasie mit mir durch, was alles schreckliches passiert sein könnte.

Doch da griff Vipassana langsam ein, denn da lernst du im Hier und Jetzt zu sein, dir nicht Gedanken über Vergangenheit und Zukunft zu machen, denn das Jetzt ist der Moment, der zählt. Und ändern hätte ich es eh nicht. Das war mir auch vorher bewusst und diesen gewissen Gleichmut (nicht Gleichgültigkeit!) lege ich durchaus auch schon recht oft an den Tag.

Trotzdem wurde mir in diesen Tagen bewusst, wie wichtig diese Eigenschaft des Gleichmutes ist und dass da auch bei mir noch Luft nach oben ist.

Ich habe von Menschen gehört, die durch Vipassana wirklich in ihren Grundfesten erschüttert wurden. Ich kann mir das gut vorstellen, aber mich hat es nicht so sehr gebeutelt. Das mag daran liegen, dass ich mich schon viele Jahre mit Persönlichkeitsentwicklung befasse, mich habe coachen lassen und viel an mir selbst gearbeitet habe.

Nichtsdestotrotz habe ich in diesen Tagen einiges über mich gelernt, bin weiter auf meinem Weg gekommen. Ich habe auch verstanden, dass einige Eigenschaften, unter denen ich „gelitten“ habe und mir wegcoachen lassen wollte (hat eh nicht geklappt), wertvolle Eigenschaften sind.

Ich bin also ein gutes Stück weiter auf dem Weg der Selbstakzeptanz und Annahme meiner Selbst gekommen.

Für mich als Kopfmensch war es sehr heilsam, mich auf das Spüren der Körperempfindungen zu fokussieren und sie zu beobachten. Genauso war es eine kleine Herausforderung, sie nur zu beobachten und nichts herbeizuwünschen, herbeizuvisualisieren und es hinzunehmen, wenn eben auch mal nichts da war. Das hat mir wirklich gut getan und war einer meiner größten Gewinne.

Natürlich habe ich auch Gedanken rund um meine Selbstständigkeit gewälzt. Und auch hier ist mir so einiges klar geworden, wie ich weitergehen möchte. Es wird sich nichts radikal ändern, aber ich werde andere Akzente setzen.

Ich habe zudem ein neues Verhältnis zu meinem Business bekommen und die Einsichten, die ich hier bekommen habe, waren sehr wertvoll für mich. Es war am Ende eine Bekräftigung meines Weges.

Die Meditationspraxis werde ich weitermachen. Das Minimum sind eine Stunde am Morgen und eine am Abend. Ich gebe zu, das halte ich nicht ganz durch und merke, dass es mir etwas schwerer fällt, wieder in diesen Zustand zu kommen. Aber ich bleibe dran und bleibe geduldig, gleichmütig.

Würde ich es empfehlen?

Ein definitives Ja, wenn du bereit bist, dich dir selbst zu stellen, dich den Regeln und der Disziplin zu unterwerfen und psychisch stabil bist.

Und jetzt du: Spricht dich Vipassana an? Hast du vielleicht selbst schon einmal Vipassana gemacht? Wenn ja, wie waren deine Erfahrungen? Ich bin neugierig auf deine Meinung.

Dir gefällt mein Blog und du willst mehr Inspiration für Business-Göttinnen?

Dann melde dich jetzt an und freue dich auf wöchentliche Neuigkeiten, Angebote, Hintergrundgeschichten sowie exklusive Tipps in deiner Mailbox.

Ich beachte den Datenschutz und du kannst dich auch jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.


Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden:

Ivana

Willst du eine Business Göttin werden? Ich begleite dich auf meinem Blog und in meinen Coachings dabei, dein Unternehmen erfolgreich online zu bringen.

Letzte Artikel von Ivana (Alle anzeigen)

Das könnte dich auch interessieren

2 Kommentare

  1. Vielen Dank, liebe Ivana für den ausführlichen, sehr informativen Bericht. Was für ein Mut, gleich in eine solch herausfordernde Situation einzusteigen! Aber er wurde ja auch belohnt… Mir liegt Zen-Meditation näher, wo ich auch an wöchentlichen Meditationen teilgenommen habe eine Zeitlang, an den Vorträgen und Einzelgesprächen, aber an ein längeres Retreat habe ich mich noch nicht gewagt. Irgendwann werde ich das auch noch machen, aber wie du sagst, innere Stabilität ist Voraussetzung… Man kann den inneren Weg auch ohne Retreats gehen, auch der Alltag ist oft Herausforderung genug und eine spirituelle Begleitung ist auch da möglich. Und so warte ich lieber noch, bis sich der richtige Zeitpunkt zeigt… die Seele weiß immer, wann es soweit ist :).

    1. Author

      Liebe Dorothea,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, du hast völlig Recht. Die Seele weiß, wann etwas gut für sie ist.
      Ich wünsche dir den richtigen Zeitpunkt und das richtige Retreat, das genau für dich passt.

      Liebe Grüße,
      Ivana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.