Eines vorweg… ich habe mir diesen Artikel geschnappt und ihn mit Fokus auf dein Business überarbeitet, denn er ist nicht mehr ganz aktuell, auch wenn das Thema es ist. Also Seelenhygiene 2.0 Erst einmal, was soll das eigentlich sein, Seelenhygiene? Eigentlich ganz einfach, also meine Definition…. Das, was Dich und Deine Energie herunterzieht, soll weg, raus, verschwinden und Dich nicht weiter belasten. Es soll eben nicht auf Deiner Seele liegen, Dich in den Schlaf verfolgen,Lies weiter


Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden:

Vor mehreren Jahren habe ich über Vipassana gelesen und schon da hat mich der Gedanke gereizt, einmal ein 10-tägiges Meditationsseminar zu machen. Nur ich mit mir und sonst nichts. Das klang für mich wirklich verlockend. Also habe ich mich informiert und wollte mich anmelden. Das hat, als ich noch in Deutschland gewohnt habe, einfach nicht geklappt und es hat eben nicht sollen sein. Als ich mit meinem Mann in die Schweiz gezogen bin, habe ichLies weiter


Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden:

Dein Tag war hektisch, ist es immer noch, alles läuft kreuz und quer, ist nur noch Chaos und Du willst nur noch eines, weg? Dann kommen Dir meine Lieblingsmethoden zur Kurzenspannung ganz recht! Sie kosten kaum Zeit und bringen doch viel, probiere es einfach mal aus! Nr. 1: Tief einatmen Das kannst Du wirklich überall machen! Nicht umsonst sagt man, dass man erst einmal tief einatmen oder durchatmen soll, wenn es einem zu viel wird. DiesenLies weiter


Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden:

Immer wieder höre ich, wie sehr viele Menschen unter Stress sind und keine Zeit haben, noch nicht einmal und gerade für sich. Selbst in meiner Montags-Meditationsgruppe lese ich das und das macht mich einerseits traurig und auf der anderen Seite auch ein wenig, ja, was eigentlich… Wütend? Sauer? Ja, schon irgendwie, aber nicht auf meine Teilnehmer als Menschen, sondern dass sie sich vernachlässigen. Dabei geht es mir nicht darum, dass sie nicht meine Meditation hören,Lies weiter


Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden:

Jetzt ist die Zeit des Wachstums, das ist nicht zu übersehen. Die Obstbäume stehen in voller Blüte und um sie herum summt und brummt es. Bienen und Hummeln sind eifrig unterwegs. Unser kleiner Star hat wieder sein Domizil bezogen und balzt ganz heftig mit seiner kleinen Freundin. Ein Falkenpärchen scheint in der Nähe zu nisten, denn sie stürzen sich todesmutig auf die Krähen, die in der Nähe auftauchen. Überall wachsen Löwenzahn, Gundermann und andere FrühlingskräuterLies weiter


Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden:

Neulich erst habe ich so einiges mitbekommen, dass viele aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht meditieren. Ich habe 14 „Gründe“ zusammengetragen, die häufig genannt werden. Ich will jetzt mal mit den Gründen, die eigentlich Ausreden sind,  aufräumen und Dich dazu ermutigen, Deine Meditationspraxis zu finden, denn regelmäßiges Meditieren hat ganz schön viele Vorteile. 1. Ich habe keine Zeit Das ist sicher der Punkt, der am häufigsten genannt wird – keine Zeit. Aber so mal unter uns:Lies weiter


Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden:

Mit dieser Meditation kannst Du Dich mit der Energie der Erde verbinden und Kraft schöpfen, wenn Du Dich ausgelaugt fühlst. Du führst sie am besten draußen durch, an einem Baum, der Dir gefällt. Du kannst sie aber auch zu Hause durchführen, wenn Du sie ein wenig abwandelst. Der Einstieg ist hier ein wenig anders, aber ich beschreibe Dir beide Wege, so dass Du hier keine Schwierigkeiten haben solltest. Nimm Dir ausreichend Zeit und hetze nicht.Lies weiter


Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden:

Sowohl früher als auch heute dienen Altäre der inneren Einkehr, der Verehrung der Gottheit Deiner Wahl und der Andacht. In Asien gibt es z.B. in den meisten Ländern in jedem Haus einen kleinen Schrein für die Götter und Geister, wo kleine Opfer gebracht werden, wo gebetet und meditiert wird. Eigentlich haben wir alle einen oder mehrere Altäre, auch wenn wir es so nie nennen würden. Da stehen Familienfotos auf dem Schreibtisch oder hängen an derLies weiter


Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden:

Schokolade macht glücklich. Das ist kein Wunder, denn sie enthält das Glückshormon Serotonin, das übrigens auch in Bananen, Walnüssen, Kiwis, Pflaumen, Tomaten und Ananas vorkommt. Wenn Du diese Achtsamkeitsübung mit Schokolade machst, tust Du Dir also dreifach Gutes, Körper, Geist und Seele werden verwöhnt. Schokolade achtsam essen ist also fast eine kleine Wellness-Kur und in jedem Fall ein sinnliches Erlebnis. Nimm Dir einmal wirklich Zeit, die Schokolade zu genießen. 1. Erkunde die Verpackung Schaue Dir die VerpackungLies weiter


Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden:

Wenn Du mit Meditation anfängst, dann kennst Du vielleicht das Problem, dass Du Dich nicht lange konzentrieren kannst, Deine Gedanken abdriften oder Du anfängst, über den nächsten Einkauf nachzudenken. Die berühmten Affen im Kopf eben, die dort eine Riesenparty veranstalten, während Du gerade verzweifelt versuchst, die Erleuchtung zu erlangen. Mir geht es da manchmal genauso. Daher möchte ich Dir ein paar Tricks und Hilfsmittel vorstellen, die ich ausprobiert habe und die gut funktionieren: 1. GebetskettenLies weiter


Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden: