Ok, im ersten Moment wird die Aussage, dass Routinen dir Freiheit schenken, dich wahrscheinlich erst einmal stutzig machen. Wo bleibt da die Spontanität, die Kreativität, im Flow sein, der eigenen Intuition folgen? Es ist doch alles festgelegt und starr, wenn du dich an Routinen hältst.

Was sind Routinen?

Routinen sind Abläufe, die über einen gewissen Zeitraum wiederholt und so automatisiert werden.

In der Regel haben Routinen einen Auslöser, der ein Tun auslöst, auf das eine Belohnung folgt, denn wir Menschen machen nichts grundlos.

Auslöser können der Wecker, eine bestimmte Uhrzeit oder eine vorangegangene Handlung sein.

Der Wecker klingelt. Du stehst auf und greifst zum…. Handy, Journal, deinem Tarotdeck.

Nach dem Aufstehen putzt du dir die Zähne, machst Yoga, duschst und ziehst dich an.

Du machst dir einen Kaffee / Tee und fängst mit deinem Tagewerk an.

Bei diesen kleinen Beispielen sind stärkende und gute Routinen bis auf eine Ausnahme, die wahrscheinlich viele haben – der Griff zum Handy am Morgen. Schon kreisen deine Gedanken um die Arbeit, dein Business, was du alles machen solltest, um genauso erfolgreich zu werden wie XY oder du checkst Mails und dir wird ganz flau bei den Gedanken, was alles ansteht. Nachrichten – Stimmungsabfall ist fast vorprogrammiert.

Wenn du dagegen dich mit Journaling oder Meditation, Yoga, deiner Tageskarte auf den Tag ausrichtest, dann hast du schon etwas für dich getan und es gibt dir ein gutes Gefühl. Du hast dich mit dir verbunden, hast deinem Körper etwas Gutes getan und dein Reptilienhirn schüttet Glückshormone aus.

Ich lasse übrigens mein Handy im Büro, weit weg vom Schlafzimmer. Stattdessen liegt da ein Tarotdeck. Ich ziehe eine Tageskarte und betrachte sie genau.

  • Welche Geschichte erzählt sie?
  • Welche Energie hat sie?
  • Was ist die Essenz und was kann ich für den Tag daraus mitnehmen?

Routinen sparen dir Zeit

Stell dir vor, du müsstest jeden Morgen entscheiden, mit welchem Fuß du aufstehst, ob du zuerst duschst oder dir die Zähne putzt, in welcher Reihenfolge du dich anziehst und und und.

Das raubt Zeit und kostet Energie und wir sind seit der Höhlenmenschenzeit darauf ausgelegt, mit möglichst wenig Energie das Maximum herauszuholen. Damals gab es keine Supermärkte und keinen Kühlschrank. Keiner wusste, wann das nächste Mammut über dem Feuer gegrillt wird und daher wurde unnötiger Aufwand vermieden.

Im Grunde ticken wir immer noch so und Routinen sparen Zeit und Energie, denn dein Hirn muss keine zusätzliche Energie verbrauchen, wenn es bestimmte Abläufe automatisiert hat. Das spart auch Zeit, denn du musst nicht erst überlegen und entscheiden.

Routinen geben Sicherheit

Wenn du weißt, wie du deinen Kaffee oder Tee machst, weil du es schon tausende Male gemacht hast, gibt dir das Sicherheit. Du weißt einfach, wie es läuft und dir macht da keiner etwas vor.

Sicherheit bei bestimmten Routinen lässt dich schneller und zuverlässiger werden, weil jeder Handgriff sitzt.
Du weißt, was du tust und bist darin besser als jemand, der zum ersten Mal etwas macht.

Das gibt auch Selbstbewusstsein, denn du hast aufgrund deiner Routine Übung und die macht bekanntlich den Meister.

Routinen verbinden

Gewisse Routinen und Rituale verbinden Menschen. Schön kannst du das bei religiösen Ritualen beobachten oder auch bei bestimmten Familientraditionen.

Es ist eine ganz andere Energie vorhanden, wenn du allein meditierst oder gemeinsam z.B. bei einem Vipassana-Retreat mit vielen anderen Menschen.

Gemeinsame Erfahrungen durch gemeinsame Handlungen verbinden und schaffen ein Zusammengehörigkeitsgefühl.

Du fühlst dich nicht allein und du kannst dich mit anderen Menschen austauschen, dazulernen und dich auch weiterentwickeln.

Routinen helfen dir, erfolgreich zu werden

Wenn du stärkende Routinen etablierst und gewisse Strukturen und Abläufe schaffst, dann sinkt die „Gefahr“, dass du dich verzettelst, dass du dich von Außen ablenken lässt und dich mit anderen vergleichst.

Du checkst täglich bei dir selbst und deiner Seele ein, spürst in dich hinein, was für DICH gerade ansteht und richtig ist und handelst danach. Auf diese Weise erkennst du nach und nach deinen eigenen Weg und die nächsten Schritte, die für dich stimmig sind.

Natürlich kannst und sollst du dich von anderen weiter inspirieren lassen, aber das Nachmachen, das blinde Folgen wird immer weniger.

Wenn du deinen eigenen Weg gehst, dann wirst du erfolgreich – nach deinen Maßstäben.

Auf diesem Weg ist es auch sehr hilfreich, wenn du deinen gegenwärtigen Standort kennst. Wenn du weißt, wo du stehst, kannst du von diesem Punkt aus weitergehen. Das Reading bietet dir einen Kompass für deine Entscheidungen.

Seelenaufgabe ad

Routinen erleichtern Entscheidungen

Wenn es zu deinen Routinen gehört, dir am Abend zu überlegen, was du am nächsten Tag machen willst, brauchst du dir am Morgen keine Gedanken mehr zu machen, sondern kannst gleich starten.

Wenn du gewisse Frühstücksroutinen hast – die du auch durchbrechen kannst – dann erleichtert es dir die Entscheidung, was du isst. Du kannst die Energie, die du für die Entscheidung brauchen würdest, für etwas anderen verwenden.

Rate mal, warum Mark Zuckerberg oder Steve Jobs fast immer im gleichen Outfit erscheinen? Sie verschwenden keine Zeit darauf sich zu überlegen, was sie anziehen sollen, sondern setzen ihre Energie sinnvoll ein, um ihren Weg zu gehen.

Sinnvolle Routinen helfen dir, einen Rahmen abzustecken, den du füllst.

Sie geben dir eine gewisse Struktur vor, innerhalb der du dich frei bewegen kann.

Ich sehe diesen Rahmen jedoch nur sehr bedingt als fix an.

Ich bin keine Sklavin meiner Routinen, sondern nehme mir auch die Freiheit, den Rahmen zu dehnen oder zu verändern, wenn er nicht mehr passt.

Tarot-Tipp zur Unterstützung: Die Königin der Schwerter

Die Schwerter stehen für Logik, Klarheit, Struktur, Wissen, Ratio und die Königin verbindet diese männliche Energie mit der Weiblichkeit. Sie handelt in Klarheit und mit Voraussicht. Sie meistert ihre Gedanken und trifft Entscheidungen. Sie handelt geradeaus und du brauchst erst gar nicht anfangen, ihr mit Ausreden und Entschuldigungen zu kommen, denn sie durchschaut dich.

Sie ist eine Frau, die effektive und effiziente Abläufe schätzt. Sie schaut sich Prozesse und Abläufe an, bewertet und entscheidet: Nutzt oder schadet es mir?

Treffe in einer Meditation die Königin der Schwerter und höre, was sie dir zu sagen hat.

  • Was kannst du von ihr lernen?
  • Wie kann sie dich bei deinen Routinen unterstützen?

Wie du neue Gewohnheiten und Routinen erfolgreich in dein Leben integrierst, erfährst du im nächsten Blogartigel.

Denke daran, alles beginnt in dir.

Hinweis:

Die Karten stammen aus folgenden Decks (Werbung):

Kennst du eigentlich schon meinen Tarot-Starter-Guide?

Dort verrate ich dir

  • wie du dein richtiges Deck findest,
  • wie du die Karten kennenlernst,
  • wie deine erste Legung aussehen kann und
  • welche Fragen du den Karten stellen kannst.

Hole dir jetzt meinen Starter Guide mit Tipps für deinen Start mit Tarot im Austausch für deine Email-Adresse und beginne gleich, mit Tarot zu arbeiten.

  

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden  

Ivana